Hintergrund2

Offener Brief an das hessische Corona-Kabinet


11. März 2021
Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Bouffier,
sehr geehrter Herr Gesundheitsminister Klose,
sehr geehrte Ministerinnen und Minister des hessischen Corona-Kabinetts,
 
im April 2020 hatte der Bürgermeister von Neu-Anspach, Herr Thomas Pauli, den Herrn Gesundheitsminister Klose angeschrieben, um ihn auf die prekäre Lage der kassenärztlich- chirurgischen Versorgung im Hintertaunus aufmerksam zu machen.
 
Minister Klose empfahl in seinem Antwortscheiben vom 15.05.2020, ich solle mich an die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KVH) wenden, was ich auch getan habe.
Nunmehr 10 Monate später, ist unsere Lage nicht mehr prekär, sondern desolat. Wir sind finanziell am Ende.
 
Die KVH ist nicht imstande zu helfen. Am 11.02.2021 erreichte mich ein Schreiben der KVH, aus dem ich Ihnen das folgende Zitat zur Kenntnis bringen möchte:
 
„Unserem Vorstand Herrn Dastych ist die von Ihnen geschilderte Sicherstellungssituation im HTK durchaus bekannt. Wie wir bereits mehrmals darauf hingewiesen haben, sehen wir hier mit unseren Möglichkeiten keine für die KV abbildbare Lösung. Herr Dastych versteht Ihre Situation, bedauert es aber, dass wir hier nicht helfen können.
Letztendlich kann hier nur der Gesetzgeber was ändern.
Gerne können Sie sich mit Ihrem Anliegen an die örtlichen Politiker oder an das BMG wenden.“

 
Das BMG erhielt schon im Mai des Jahres 2020 einen Hilferuf bezüglich unserer Situation
von dieser Seite kam keinerlei Resonanz.
 
Also wende ich mich in dieser verzweifelten Lage an das Corona-Kabinett des Landes Hessen in der Hoffnung und im festen Glauben daran, dass das Land Hessen ein starkes Interesse daran und die Möglichkeiten dazu hat, seinen Bürger im Hintertaunus die kassenärztlich-chirurgische Versorgung zu erhalten

AUF EIN WORT

 
Notfallambulanzen der Krankenhäuser
werden in den letzten Jahren immer stärker
von Patienten frequentiert.
 
Eine Vielzahl von Krankenhäusern haben des-
halb das Konzept
"Zentrale Notaufnahme"
aus dem Ausland übernommen, wo diese mit großem Erfolg arbeiten.
Allerdings setzt dies eine Ausstattung dieser Notfallambulanzen mit g
eei
g
neten Notfallmedizinern
voraus.
 
Während es in fast allen anderen Ländern einen Facharzt für Notfallmedizin gibt, ist dieses Fachgebiet in Deutschland noch
immer nicht anerkannt
!

 
Eine nicht ausreichend mit qualifizierten Ärztinnen und Ärzten ausgestattete Not-
aufnahme kann natürlich keine adäquate
Versorgung der Notfallpatienten gewähr-
leisten.

 
Nun hat ein Kollege eine entsprechende Petition gestartet, die ich nicht nur unter-
schrieben habe, sondern auch unterstüt-
zen möchte:
 
Den entsprechenden Link finden Sie
hier
!
... mehr!
K_K_Logo
Kompetenzzentrum
für Chirurgie, Orthopädie, Unfallchirurgie
Schwerpunktpraxis Kniegelenk
Ambulante und stationäre Operationen
Arbeits-, Wege-, Schul- und Kindergartenunfälle
Allgemein-, Gefäß-, und Kinderchirurgie
Wirbelsäulenorthopädie, Sportunfälle
Kooperationspartner
Darmzentrum Frankfurt Nordwest
HOME
Terminanfragen
Unser Team
Operative Schwerpunkte
Formulare & Infos
Anfahrt
AKTUELL
IMPRESSUM
DATENSCHUTZ
Copyright 2019 Kuhlbrodt & Kollegen
KONTAKT